Zu den Inhalten springen
Home  >  Politik

Welthandel

Von Internetredaktion am 16.09.2016 - 22:08
Jochen Cornelius-Bundschuh: "Wir brauchen mehr Mut für Gerechtigkeit"

Mehr als 320.000 Menschen haben bundesweit gegen CETA und TTIP demonstriert. Auf der Kundgebung in Stuttgart rief Jochen Cornelius-Bundschuh, Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, dazu auf, die Globalisierung gerechter zu gestalten.

Von Sven Hilbig am 14.09.2016 - 15:16
Globalisierung zukunftsfähig gestalten – jetzt!

CETA und TTIP stehen symbolisch für eine Welle von neuen Handels- und Investitionsabkommen mittels derer die internationale Wirtschafts- und Finanzpolitik weiter dereguliert werden soll. Es geht um die grundsätzliche Fragen, was für eine Art von Globalisierung wir wollen. Im Vorfeld der Demonstration am 17. September erklärt Sven Hilbig die Hintergründe des Protests.

Von Cornelia Füllkr... am 23.08.2016 - 11:30
TTIP würde globale Schere vergrößern

Brot für die Welt ist der Überzeugung, dass Handel zu Entwicklung und Wohlstand beitragen kann und soll – und zwar global. Das wäre eine der wichtigsten „Entwicklungshilfen“. Dazu bedarf es jedoch einer fairen, nachhaltigen und partnerschaftlichen Gestaltung von Handelsbeziehungen und Handelsverträgen.

Von Isabelle Uhe am 26.04.2016 - 16:54
Mining kills

Am 22. März wurde der Aktivist Sikhosiphi Rhadebe im Zuge der eskalierenden Konflikte um die Pläne zur Ausbeutung der titanreichen Sandböden in der Eastern Cape Region Südafrikas durch die australische Minengesellschaft Mineral Commodities Limited ermordet. Mehrere Partner von Brot für die Welt-Partner sind in diesen Konflikt involviert.

Von Klaus Seitz am 05.04.2016 - 08:00
Unternehmen in die Pflicht nehmen

Die deutsche Wirtschaft spielt eine wichtige Rolle in der Weltwirtschaft. Viele in Deutschland ansässige Unternehmen sind weltweit aktiv. Nicht immer agieren sie dabei verantwortungsvoll. Die einen lassen Bekleidung in Ländern produzieren, in denen Textilarbeiterinnen unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten.

Von Sven Hilbig am 11.03.2016 - 15:14
Entwicklungsländer unter Freihandelsdruck

 Für eine gerechte Handelspolitik - Stopp-TTIP&CETA-Demo am 23. April in Hannover

Von Niko Wald am 27.01.2016 - 10:00
Schnäppchen auf dem Prüfstand

Na, heute schon ein Schnäppchen gemacht? Aber was, wenn das Angebot doch nicht so gut war? Auf einer Online-Weltkarte lässt sich jetzt nachschauen, was eigentlich in Kleidung, Fleisch und Autos steckt.

Von Francisco Marí am 21.12.2015 - 09:59
WTO: Keine Weihnachtsgeschenke aus Nairobi

Die 10. Ministerkonferenz der WTO in Kenia ist zu Ende. Für die Entwicklungsländer, deren Landwirtschaft sich immer noch unfairer Konkurrenz durch subventionierte Billigprodukte aus Industrieländern gegenübersieht, hat sich kaum etwas zu ihren Gunsten verbessert.

Von Andreas Behn am 19.12.2015 - 23:42
AUDIO: „Es geht gar nichts mehr voran„

Stimmen von der WTO-Konferenz: Die WTO-Ministerkonferenz in Nairobi hat keine wirklich neuen Beschlüsse und vor allem keine neuen Vorteile für die Entwicklungsländer gebracht, kommentiert der Agrarexperte von Brot für die Welt, Francicso Mari. Vor allem dem Druck der USA ist es zu verdanken, dass die Doha-Entwicklungsagenda in Zukunft keine große Rolle mehr spielen wird.

Von Andreas Behn am 18.12.2015 - 09:33
AUDIO: „Wir brauchen neue Handelsbeziehungen“

Stimmen von der WTO-Konferenz: Die WTO kämpft in Nairobi um ihr Überleben, meint Liepollo Pheko Lebohang. Immer mehr Staaten setzen auf regionale Abkommen, da der multilaterale Prozess ihnen zu langsam voran geht. Auch hat sich die Welt verändert, und die Industriestaaten haben an Macht verloren. Die südafrikanische Aktivistin kämpft gegen die Ungerechtigkeiten, die die Freihandelslogik beinhaltet.

Seiten

Subscribe to Welthandel Subscribe to Welthandel
Welthandel

Die europäische Handelspolitik birgt grundsätzlich großes entwicklungspolitisches Potenzial. Doch die Realität der europäischen Handelspolitik bleibt hinter ihren Möglichkeiten zurück.

Themen-Team
Sven Hilbig
Referent Welthandel
+49 30 65211-1815
Spenden

Spendenkonto 500 500 500
BLZ 1006 1006
Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE10100610060500500500
BIC: GENODED1KDB

Online spenden

Newsletter

Bleiben sie informiert.
Regelmäßig neue Infos, Hintergründe, Materialien.

Social Media
facebook twitter youtube
Netzwerk
Diakonie Katastrophenhilfe Bündnis Entwicklung hilft act alliance