Blog-Beitrag

Brot für die Welt goes VR

Ganz neue Einblicke in unsere Projekte - das bietet der erste Brot für die Welt-Film in Virtual Reality (VR) mit 360-Grad-Rundumsicht.
Von Michael Tuerk am 30.07.2018 - 17:19
Michael TuerkReferent für Unternehmenskooperationen
+49 (0) 30 65211-1720E-Mail: michael.tuerk@brot-fuer-die-welt.de
mehr zur Person

Die VR-Kamera im Einsatz in Äthiopien
Die VR-Kamera im Einsatz in Äthiopien

In Äthiopien leben die Afar - ein altes Hirtenvolk - in einer der härtesten und heißesten Gegenden der Welt. Sie sind besonders verletzlich gegenüber den unberechenbaren und extremen Wettereinflüssen. Auf der Suche nach Wasser müssen sie immer wieder ihre Wohnorte verlassen und oft stundenlang zu einer Wasserstelle gehen. Brot für die Welt hilft den Afar mit zwei Projektkomponenten: Zum einen sollen mit ausgeklügelten Talschwellen die Erosion gestoppt und fruchtbares Land gewonnen werden. Zum anderen sollen Frauen gefördert werden, damit sie sich später ihre eigene Existenz aufbauen können.

Mit unserem VR-Film können Sie jetzt in einer virtuellen Umgebung die Afar kennenlernen, deren Alltagsprobleme miterleben und die Lösungsansätze , mit denen diese den Wetterkapriolen trotzen. Sie brauchen dazu nicht zu reisen.

Möglich macht das die innovative VR-Technik, die ein intensives Erleben unserer Projektarbeit ermöglicht. Am einfachsten ist es, wenn Sie mit Ihrem Smartphone oder Tablet den folgenden Link aufrufen. Damit können Sie den Film anschauen und, je nachdem, wie Sie Ihr Gerät drehen, verschiedene Perspektiven einnehmen. Sie können das Bild auch einfach schwenken, indem Sie per Mauszeiger auf das Videobild gehen. Probieren Sie es einfach aus.

Sie können auch ein Cardboard verwenden, ein einfaches Betrachtungsgerät aus Pappe und zwei Linsen, welches preiswert erworben werden kann. Die Cardboard kann mit jedem Smartphone verwendet werden. Es empfielt sich, die YouTube-App zu installieren, dann wird das Video über den Link direkt dort aufgerufen.

Wenn Sie über eine spezielle VR-Brille verfügen, umso besser. Dann kommt der räumliche 360-Grad-Effekt am besten zur Geltung.

Da das Projekt in Äthiopien rein spendenfinanziert ist, bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Sie können direkt für das  Afar-Projekt spenden:

  • Mit 30 Euro können die Afar 10 Moringa-, Neem-, Papaya- oder Moringabäume pflanzen
  • Mit 150 Euro fördern Sie den Bau von 150 Kubikmetern einer Talschwelle
  • Mit 80 Euro ermöglichen Sie einer Frau eine Start-up-Finanzierung.

 

Unser Spendenkonto

DE10 1006 1006 0500 5005 00

Bank für Kirche und Diakonie

Spendenstichwort: Afar-Projekt

 

Bildergalerie: 

Die karge Landschaft in der Afarregion.

Die karge Landschaft in der Afarregion.

© Michael Türk / Brot für die Welt

 

Gemeinschaftlich wird Wasser gekocht.

Gemeinschaftlich wird Wasser gekocht.

© Michael Türk / Brot für die Welt

 

Aus Ziegenmilch wird manuell Butter gewonnen.

Aus Ziegenmilch wird manuell Butter gewonnen.

© Michael Türk / Brot für die Welt

 

Die ersten Pflanzen sind gesetzt. Im Hintergrund Teile der Talschwelle.

Die ersten Pflanzen sind gesetzt. Im Hintergrund Teile der Talschwelle.

© Michael Türk / Brot für die Welt

 

Asiya Assala hat den ersten Afar-Laden eröffnet. Dort gibt es Brot und Kaffee zu kaufen.

Asiya hat das erste Afar-Geschäft eröffnet. Dort gibt es Brot und Kaffee zu kaufen.

© Michael Türk / Brot für die Welt

 

Auch Dinge des täglichen Lebens bietet Asiya an.

Auch Dinge des täglichen Lebens bietet Asiya an.

© Michael Türk / Brot für die Welt

 

Eine der wenigen grünen Blickpunkte in der Wüste.

Eine der wenigen grünen Blickpunkte in der Wüste.

© Michael Türk / Brot für die Welt

 

Ein Hirtenjunge der Afar.

Ein Hirtenjunge der Afar.

© Michael Türk / Brot für die Welt

 

Ein Afar-Mädchen.

Ein Afar-Mädchen.

© Michael Türk / Brot für die Welt

 

Temperaturen bis 50 Grad sind in der Afarregion keine Seltenheit.

Temperaturen bis 50 Grad sind in der Afarregion keine Seltenheit.

© Michael Türk / Brot für die Welt

 

 

Blog Übersichten

Helfen Sie mit einer monatlichen Spende: Fördermitglied werden