Blog-Beitrag

Denis Mukwege erhält den Friedensnobelpreis

Der Engel von Bukavu – Denis Mukwege erhält den Friedensnobelpreis. Ich kann mir kaum eine Person vorstellen, die den Preis mehr als Denis Mukwege verdient hätte. Erst im Juli konnte ich ihn in seinem Krankenhaus Panzi in Bukavu im Ostkongo besuchen. Hier meine Eindrücke.
Von Reinhard Palm am 05.10.2018 - 15:43
Reinhard PalmAbteilungsleiter Afrika

Denis Mukwege leistet unermüdlichen Einsatz für Frauen, die Opfer von sexueller Gewalt wurden.

Der kongolesische Arzt und Menschenrechtsaktivist Denis Mukwege hat den Friedensnobelpreis bekommen.

Erst im Juli konnte ich Denis Mukwege in dem von ihm gegründeten Panzi-Krankenhaus in Bukavu am Kivu-See im Osten Kongos besuchen. Nicht nur wegen seiner beeindruckenden Arbeit, auch weil er so ein wunderbarer Mensch ist, kann ich mir kaum eine Person vorstellen, die  den Preis mehr als Denis Mukwege verdient hätte.

Jubelnde Frauen

Ich habe gesehen, wie  kongolesische Frauen vor dem Konsultationsraum von Denis Mukwege Schlange stehen.  Als wir mit ihm durch seine Klinik gingen und an einer Gruppe Frauen vorbeikamen, brachen sie in Jubel aus. Er ist für sie wirklich der „Engel von Bukavu“.

Der Alltag des Nobelpreisträgers

Sein Alltag besteht auch heute noch darin, jeden Tag Mädchen und Frauen medizinisch zu versorgen, die Opfer sexueller Gewalt sind. Er ist weltweit einer der führenden Spezialisten zur Operation von vaginalen Fisteln als Folge von Vergewaltigungen. Im Panzi-Krankenhaus in Bukavu suchen täglich im Schnitt 10 Frauen, die von Milizangehörigen brutal vergewaltigt worden sind,  medizinische und  psychichologische Hilfe.

Ausbildung - unsere gemeinsame Leidenschaft

Denis Mukweges besonderes Augenmerk liegt  auf der flächendeckenden Stärkung der medizinischen Versorgung durch verbesserte Ausbildung. Das ist auch der Schwerpunkt unserer Zusammenarbeit mit ihm, dem Panzi-Krankenhaus und der „Evangelischen Universität in Afrika“ in Bukavu, deren medizinische Fakultät er leitet. Bei dem Besuch konnten wir gemeinsam die mit Mitteln von Brot für die Welt  gebaute medizinische Fakultät besichtigen. Mich hat besonders fasziniert, wie die von ihm betreuten Fachärztinnen voller Eifer und Feuer von ihrer Forschung berichteten, wie sie dankbar waren, dass sie mit unserer Unterstützung  einige Monate am Institute Pasteur forschen konnten, um ihre Dissertation auf internationalem Niveau zu vollenden. Wie diese 25jährigen Frauen in einer der ärmsten Ecken Afrikas um wissenschaftliche Exzellenz kämpfen und dabei von Denis Mukwege unterstützt werden, hat mich tief gerührt.

Auf diesen praktischen Erfahrungen als Arzt und Lehrer baut sein unerschrockenes Engagement im Kampf gegen sexuelle Gewalt als Kriegswaffe auf. Denis Mukwege gibt nicht auf, auch wenn er mit dem Tod bedroht wird und ihn  selbst noch bei unserem Rundgang in der Klinik Leibwächter  schützen müssen. Er nutzt seine Bekanntheit und seinen Einfluss, etwa bei  einer Rede vor den Vereinten Nationen, um zu erreichen, dass Vergewaltigungen als Kriegsverbrechen geahndet werden.

Kraft und Charisma aus seinem Glauben

Trotz aller  Verdienste und Ehrungen ist Denis Mukwege ein bescheidener  Mensch geblieben. Er strahlt  Freundlichkeit, Charisma und Stärke aus. Man spürt, wie er seine Kraft aus dem Glauben schöpft.  

Ich bin dankbar, dass wir als Brot für die Welt sein Partner in dieser Arbeit sein dürfen.

Glückwunsch Denis! Möge Deine Arbeit uns alle anfeuern, die Opfer sexueller Gewalt zu unterstützen und uns für ihre Rechte uns einzusetzen. Möge Dein Beispiel Deinen Kampf für ein friedfertiges Kongo und für Gerechtigkeit für Frauen und Mädchen unterstützen. Möge Dein Nobelpreis helfen, dass Kongo in den kommenden Monaten mit den anstehenden Wahlen nicht noch gewalttätiger wird, dass die internationale Gemeinschaft friedliche Wahlen unterstützt und dass die Mädchen und Frauen im Osten Kongo in eine friedlichere Zukunft blicken dürfen.

Bildergalerie: 

Mukwege und Reinhard Palm

©

 

Denis Mukwege mit mir im Gespräch in seiner Klinik

©

 

Denis Mukwege mit Prof. Nachigera von der Ev. Universität in Bukavu

©

 

Fachärtzinnen mit Beratin Julia Seibert

©

 

 

Blog Übersichten

Helfen Sie mit einer monatlichen Spende: Fördermitglied werden