Blog-Beitrag

„Wir fordern Klimagerechtigkeit!“

Zivilgesellschaft aus aller Welt teilt Erklärung zum Schutz bei Vertreibung infolge des Klimawandels - Unterzeichner sind willkommen.
Von Sophia Wirsching am 20.12.2017 - 17:43
Sophia WirschingReferentin für Migration und Entwicklung
+49 (0) 30 65211-1802E-Mail: sophia.wirsching@brot-fuer-die-welt.de
mehr zur Person

In Bangladesch macht der Klimawandel schon heute viele Menschen heimatlos

Mehr als 700 Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft aus über hundert Ländern, haben sich vom 4. bis 8. Dezember 2017 in Suva, Fidschi zur Internationalen Woche der Zivilgesellschaft (ICSW) 2017 versammelt.

Unter dem Motto "Unser Planet. Unsere Kämpfe. Unsere Zukunft.“ wurden in zahlreichen Workshops und Veranstaltungen Strategien und Handlungsnotwendigkeiten zu den drängendsten globalen Herausforderungen aus zivilgesellschaftlicher Perspektive erarbeitet. Am 18. Dezember, dem Internationalen Tag der Migranten, wurde ein wichtiges Ergebnis der ICSW veröffentlicht. Es handelt sich um einen Appell der Zivilgesellschaft klimabedingten Vertreibungen mehr internationale Aufmerksamkeit zukommen zu lassen und Betroffene zu unterstützen. Die Erklärung soll nun mit möglichst vielen Mitzeichnungen den politischen Druck auf Staaten erhöhen, endlich die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um der globalen Erwärmung Einhalt zu gebieten und die Rechte von Menschen, die durch Klimawandelfolgen verletzt werden, besonders zu schützen.

Die Globale Erklärung der Zivilgesellschaft über klimabedingte Vertreibung wurde den Delegierten der ICSW,  von der globalen zivilgesellschaftlichen Allianz CIVICUS und dem Verband der Nichtregierungsorganisationen der pazifischen Inseln (PIANGO) abgehalten wurde, vorgestellt. Es ist das erste Mal seit mehr als 20 Jahren, dass die ICSW in der Pazifikregion abgehalten wurde, wo der steigende Meeresspiegel bereits heute ganze Dörfer zur Umsiedlung zwingt.

Die Erklärung ruft die internationale Gemeinschaft dazu auf, sich zum Schutz der Menschenrechte aller Personen zu verpflichten, unabhängig von ihrem Migrationsstatus und sich zu den Zielen des Pariser Klimaabkommens zu bekennen.

"Der UN-Global Compact Prozess ist eine wichtige Gelegenheit, eine gemeinsame Position darüber zu entwickeln, wie die internationale Gemeinschaft die auf Rechten basierende Migration fördern und Flüchtlinge schützen muss", sagte Danny Sriskandarajah, Generalsekretär von CIVICUS. "Wir fordern politische Entscheidungsträger auf, die Rechte und die Würde von Personen zu schützen, die gezwungen sind, ihre Heimat aufzugeben, und die kulturellen Rechte der betroffenen Gemeinschaften zu fördern", sagte Sriskandarajah.

Zu den Organisationen, die an der Erklärung mitgewirkt haben, gehören unter anderem die Nichtregierungsorganisationen der Pazifischen Inseln, das Pacific Islands Development Forum, Oxfam Pacific, 350.org, die ACT Alliance und CIVICUS.

Blog Übersichten

Helfen Sie mit einer monatlichen Spende: Fördermitglied werden