Termin

Die Ozeane - Rohstoffquelle der Zukunft?

Datum: 
25.9.2018
18:00 - 21:00

Tiefseebergbau zwischen Wirtschaftswachstum, Meeresschutz und Entwicklungspolitik.

Laut Prognosen wird der Bedarf an mineralischen Rohstoffen mit der Einführung von Industrie 4.0 zunehmen. Ebenso soll sich die Konkurrenz um die Rohstoffvorkommen weiter verschärfen. Eine  Rohstoffpolitik, die auf Sparsamkeit und Wiederverwendung setzt, ist nicht in Sicht. Dafür sehen viele Akteure in den Rohstoffen der Tiefsee eine Lösung. Der Tiefseebergbau soll zu einer neuen Schlüsselindustrie zur Sicherung der zukünftigen Rohstoffversorgung werden. Auch die Bundesregierung hat zu diesem Zweck in den letzten Jahren zwei Lizenzgebiete im indischen und pazifischen Ozean erworben.

Die Technologie des Tiefseebergbaus ist aber bisher unerprobt und das Verständnis von der Ökologie der Tiefsee ist nach wie vor begrenzt. Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung wird der Aufbau einer umweltfreundlichen Tiefseebergbauindustrie als Ziel definiert. Ob eine vorsorgende Umweltpolitik im Kontext des Tiefseebergbaus grundsätzlich möglich ist, bleibt allerdings eine der umstrittenen Fragen.

Ohne internationale Regelungen abzuwarten will sich das kanadische Unternehmen Nautilus Minerals eine führende Stellung bei der Einführung des neuen Industriesektors sichern. Bereits 2019 plant das Unternehmen in den Gewässern der Bismarcksee vor Papua-Neuguinea das weltweit erste kommerzielle Tiefseebergbau-Projekt mit dem Namen Solwara 1 zu starten. Vor Ort hat das zu breiten Protesten in den betroffenen Küstengemeinden geführt, an denen auch die Kirchen beteiligt sind. Negative Auswirkungen auf die Küstenökosysteme und die für die Ernährungssicherheit unverzichtbaren Fischbestände werden befürchtet.

Brot für die Welt lädt im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe „Im Brennpunkt“ in Kooperation mit Fair Oceans und dem Forum Umwelt und Entwicklung zu einer öffentlichen Diskussion über den Tiefseebergbau ein. Aus diesem Anlass stellt Brot für die Welt die Studie "Eine Grenzüberschreitung - Die entwicklungs- und meerespolitischen Gefahren des Tiefseebergbaus in Papua Neuguinea" vor.

Gesprächspartner aus dem Pazifik und Deutschland werden auf der Veranstaltung die unterschiedlichen Facetten des Tiefseebergbaus diskutieren und die Situation in Papua-Neuguinea beleuchten.

Im Anschluss gibt es einen kleinen Imbiss und Gelegenheit zu Begegnung und vertiefenden Gesprächen.

Programm

Ab 18.00 Uhr Einlass, Empfang

18.30 Uhr Begrüßung
Dr. Klaus Seitz
Brot für die Welt (Leiter der Abteilung Politik)

18:35 Uhr Eröffnungsvorträge
Tiefseebergbau, ökologische Fragen und Probleme
vorausschauender Umweltprognosen
Prof. Dr. Andrea Koschinsky
Professorin für Geowissenschaften an der Jacobs University Bremen

Exploration und deren Voraussetzung für die wirtschaftliche
Nutzung der Tiefsee
Norbert Brackmann
MdB, Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft

19:15 Uhr Präsentation der Studie
„Eine Grenzüberschreitung ‒ Die entwicklungs- und meerespolitischen Gefahren des Tiefseebergbaus in Papua-Neuguinea“
Christina Tony
Kampagnenkoordinatorin der Bismarck Ramu Group, Madang/ Papua-Neuguinea

19:30 Uhr Podiumsdiskussion zur Rolle der Ozeane im Kontext der Rohstoffpolitik
Michael Jarowinsky

Geschäftsführer der Deep Sea Mining Alliance, Hamburg
Christina Tony
Kampagnenkoordinatorin, Papua-Neuguinea
Dr. Laura Spengler
Expertin für Umweltpolitik und umweltverträgliche Produkte beim Institut für Politik und Ökologie (Ökopol GmbH), Hamburg
Francisco Mari
Brot für die Welt, Referent Meerespolitik und Agrarhandel, Berlin

20:50 Uhr Erkenntnisse und Ausblick
Jürgen Maier

Forum Umwelt und Entwicklung, Geschäftsführer

21:00 Uhr Ausklang mit Imbiss und der Möglichkeit zum weiteren Austausch

Moderation: Dr. Christoph Spehr, Vorstandsmitglied Fair Oceans, Bremen

Veranstalter: 
Brot für die Welt
Veranstaltungsort: 
Brot für die Welt
Caroline-Michaelis-Straße 1
10115  Berlin
Deutschland
Helfen Sie mit einer monatlichen Spende: Fördermitglied werden