Termin

Die Digitale Dividende - ein leeres Versprechen?


Datum: 
10.10.2018 19:00

Wie die Länder des Globalen Südens von der Digitalisierung profitieren.
Die Digitalisierung scheint Chancen für die Länder des Globalen Südens zu eröffnen: Die Digitalisierungskonferenz re:publica sowie zahlreiche Akteure aus der Entwicklungszusammenarbeit vermitteln Optimismus. In Kenia, Ghana oder Ruanda entfaltet sich derzeit viel innovatives Potential, besonders auf lokaler Ebene. Nicht nur auf dem afrikanischen Kontinent sprießen unzählige digitale Initiativen aus dem Boden.
Doch ob diese Start-ups genügen, um langfristig die makroökonomischen Bedingungen von Entwicklungs- und Schwellenländern zu verbessern, ist fraglich.

Die Weltbank ist skeptischer. Bislang bliebe die „Digitale Dividende“ aus höherem Wachstum, mehr Arbeitsplätzen und besseren öffentlichen Dienstleistungen aus.
Die Vorteile der Digitalisierung kämen vor allem den wohlhabenderen und besser ausgebildeten Bevölkerungsschichten zugute. Obwohl sich die Zahl der Internet-Nutzer seit 2005 verdreifacht hat, fehlt fast der Hälfte der Weltbevölkerung immer noch der Netzzugang. Neuere Entwicklungen in der Handelspolitik drohen zudem den politischen Spielraum der Entwicklungsländer weiter zu verengen. Demnach sollen nationale Regelungen verboten werden, die eine lokale Speicherung und Verarbeitung von Informationen vorsehen.

Welche Rahmenbedingungen braucht es, damit die Digitalisierung in Entwicklungsländern zur Bewältigung von Armut, Jugendarbeitslosigkeit und anderer großer Herausforderungen erfolgreich beitragen kann? Welcher Voraussetzung bedarf es, um die Menschen im Globalen Süden darin zu unterstützen, eine eigene bedarfsgerechte, digitale Infrastruktur aufzubauen? Wie müsste eine kooperativ ausgerichtete Handelspolitik aussehen, um die Chancengleichheit der Entwicklungsländer beim digitalen Wettbewerb zu erhöhen?

Diese Fragen werden bei der Abendveranstaltung „Im Brennpunkt“ mit nationalen und internationalen Gästen aus Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft diskutiert.
Im Anschluss an die Veranstaltung laden wir Sie zu einem kleinen Imbiss ein und freuen uns auf die Gelegenheit zu Begegnungen und vertiefenden Gesprächen.

Programm

19:00 Uhr Einlass, Empfang

19:30 Uhr Begrüßung
Dr. Klaus Seitz - Leiter Abteilung Politik, Brot für die Welt

Eröffnungsvortrag
Sven Hilbig - Referent Welthandel und Internationale Umweltpolitik, Brot für die Welt

20:00 Uhr Podiumsdiskussion
Prof. Dr. Dr. Ayad Al-Ani - Assoziierter Forscher am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, Berlin
Dr. Katrin Bornemann - Stellvertretende Leiterin des Referats Digitalisierung in der Entwicklungszusammenarbeit, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Anke Domscheit-Berg, MdB - Bundestagsfraktion Die Linke, Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda, Deutscher Bundestag
Parminder Jeet Singh - Geschäftsführer der Nichtregierungsorganisation IT for Change, Indien

Moderation: Caspar Dohmen, Journalist

Ansprechpartner/in: 
Martina Graßmel
Veranstaltungsort: 
Brot für die Welt
Caroline-Michaelis-Straße 1
Raum: Christian Berg 0.K.06
10115  Berlin
Deutschland
Helfen Sie mit einer monatlichen Spende: Fördermitglied werden